Veröffentlichung der Ergebnisse der ersten von PDL Cigarette Papers durchgeführten LZA

PDL Cigarette Papers kündigt die Veröffentlichung der Ergebnisse der ersten LZA – Lebenszyklusanalyse für eines seiner Zigarettenpapiere an, einer gerippten Papiersorte mit 18 g/m2 Flächengewicht für den Roll Your-Own-Markt.

Diese erste Analyse, die im ersten Halbjahr 2012 gemeinsam mit PwC gemäß den ISO-Normen 14040 und 14044 durchgeführt wurde, ist für PDL Cigarette Papers in zweifacher Hinsicht von Bedeutung.

Einerseits verfügt PDL Cigarette Papers dank dieser Studie über eine vollständige Datenbank, die es dem Unternehmen in Zukunft ermöglicht, eigene LCAs für seine anderen Zigarettenpapiersorten durchzuführen.

Zudem ist der Papierhersteller nun in der Lage, eine Initiative zur umweltgerechten Produktgestaltung im Rahmen der Öko-Konzeption für seine Produkte einzuführen. Denn nicht die LZA an sich ist das Ziel, sondern sie soll zu einer Optimierung des Herstellungsprozesses und des Produkts unter Umweltgesichtspunkten führen. Durch die Ermittlung der verschiedenen Etappen des Lebenszyklus des Zigarettenpapiers RYO nach dem Prinzip « from cradle to grave », das heißt von der Ressourcenentnahme bis zur Auslieferung an den Kunden sowie durch die anschließende Bewertung der Umweltauswirkungen der einzelnen Etappen wird PDL Cigarette Papers wissen, wo angesetzt werden muss, um den Einfluss auf die Umwelt noch weiter zu reduzieren.  Dieses kann zum Beispiel in Form einer strengen Auswahl der verarbeiteten Rohstoffe und der Zulieferer erfolgen. Die Studie hat ergeben, dass die Phase der Herstellung des Zellstoffs, sei es auf Textil- oder auf Holzbasis,  die Etappe ist, die sich am stärksten auf fast alle der 13 in der Analyse berücksichtigten Indikatoren auswirkt. Die Phase des Herstellungsprozesses des Papiers fällt ebenfalls ins Gewicht. Hingegen haben die Verarbeitung, Verpackung und der Transport, unabhängig vom Standort des Kunden, nur geringe Auswirkungen.

Entsprechend den Anforderungen der Norm ISO 14044 wurden Empfindlichkeitsanalysen über die Auswirkung gewisser Hypothesen auf die Studienergebnisse durchgeführt.

Das Papier, für das die LZA erstellt wurde, besteht aus einer Mischung aus Textilzellstoff (auch « chiffon » genannt), der größtenteils in unserer Zellstofffabrik hergestellt wird, und Holzzellstoff.

Für die Studie wurde die folgende Funktionseinheit gewählt: « 1 m2 Zigarettenpapier mit den vorgeschriebenen Leistungsmerkmalen und Eigenschaften liefern ». Die Wahl einer Fläche als Funktionseinheit erlaubt die Übertragung des geleisteten Dienstes, d.h. des Lieferns einer bestimmten Fläche Zigarettenpapier.

Entsprechend dem festgelegten Umfang « from cradle to gate » (vom Herstellungsbeginn bis zum Kundenwerk) und da keine Daten über die « Herstellung von Heften und die Endnutzung (Vernichtung) » vorliegen, bezieht sich die Beurteilung der Auswirkungen auf die folgenden Phas:

  • die Herstellung des Textilzellstoffs (auch chiffon genannt) (inklusive Herstellung und Transport der Rohmaterialien)
  • die Herstellung des Holzzellstoffs (inklusive  Herstellung und Transport der Rohmaterialien)
  • die Herstellung der Rohmaterialien mit Ausnahme des Zellstoffs (mineralische Füllstoffe und chemische Produkte)
  • die Herstellung des Zigarettenpapiers in Form von Mutterrollen
  • die Verarbeitung des Zigarettenpapiers zu Tochterrollen, Verpackung und Transport der Rollen zum Werk des Kunden

und auf die folgenden 13 Indikatoren:

  • Verbrauch von Primärenergie insgesamt
  • Abbau natürlicher, nicht erneuerbarer Ressourcen
  • Emission von Treibhausgasen fossiler Herkunft (direkt, bezogen auf 100 Jahre)
  • Nicht erneuerte Holzmenge
  • Begrenzung der Treibhausgasemissionen fossilen Ursprungs und aus nicht erneuerter Biomasse
  • Versäuerung der Luft
  • Wasserbedarf
  • Netto-Wasserverbrauch
  • Eutrophierung des Wassers
  • Ableitung von Schwebestoffen (SS)
  • Ableitung adsorbierbarer organischer Halogenverbindungen (AOX)
  • Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB)
  • Endabfallaufkommen

Die Schlussfolgerungen der Ökobilanz (LCA) des 18 g Vergé-Papiers sind folgende:

  • Die Herstellung des Zellstoffs ist jener Schritt, der auf fast alle untersuchten Indikatoren die größte Auswirkung hat (zwischen 30 und 90% der Gesamtauswirkung).
  • Die Etappe der Papierherstellung hat eine große Auswirkung auf die Indikatoren des Treibhauseffekts, des Ressourcenverbrauchs, der Abfallerzeugung und des Wasserentnahme.
  • Die Herstellung der anderen Grundstoffe hat nur wenige Auswirkungen.
  • Die Verpackungs- und Transportphase ist aufgrund der Verwaltung des Ausschusses im internen Kreis und der Verpackungsabfälle  unbedeutend.

Um das Umweltprofil unserer Zigarettenpapiere zu verbessern, haben wir ebenfalls einen Aktionsplan erarbeitet, der das Einrichten und/oder Weiterführen folgender Maßnahmen einschließt:

  • Die Optimierung des Koch- und Bleichverfahrens unseres Zellstofferzeugungswerks,
  • Die Wahl der rechtschaffensten Lieferanten,
  • Die Förderung der erneuerbaren Energieträger, insbesondere mit dem Einsatz des Biomassekraftwerks im Werk von PDL und mit dem Bau jenes von PDV, Verarbeitungs- und Verpackungswerk der Zigarettenpapiere,
  • Die Fortsetzung unseres Programms « éco-fuite » (Öko-Leck),
  • Unsere Teilnahme am Projekt « Équilibre » (Gleichgewicht), mit dem Ziel, die mit dem Transport verbundenen CO2-Emissionen zu reduzieren.

Für PDL Cigarette Papers ist die Umwelt ein allgegenwärtiges Anliegen und sie wird in jeder seiner täglichen Aktionen und Entscheidungen berücksichtigt.